Hauptmenü
Nachrichten
Infothek für Banker
Ausbildung zum Bankkaufmann
Karriere und Jobs in Banken
Gehalt Bank / Banktarif
Bewerbungstipps
Services
Anzeige:
Anzeige:
Anmeldung






Online
Aktuell 64 Gäste und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

Thema: Personalien der Kreditwirtschaft

In diesem Thema sind folgende Beiträge:

<   123456789101112131415161718192021222324252627   >

29. Mar 2007   

München – Nach über 13 Jahren bei der BayernLB geht Günther Kopf (64), Leiter des Bereiches Bilanzen, Steuern und Controlling zum 1. April 2007 altersbedingt in den Ruhestand. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Dresdner Bank AG folgten Studium der Betriebswirtschaftslehre und langjährige Führungsaufgaben bei der Bayerischen Vereinsbank, bevor Kopf im Jahr 1993 zur BayernLB wechselte und dort die weltweite Verantwortung für Bilanzierung, Steuern und Controlling übernahm.

Als Bankdirektor mit Generalvollmacht meisterte Kopf in seiner Zeit bei der BayernLB alle Herausforderungen mit großem persönlichen Engagement und hervorragender Sachkenntnis und schaffte so die Basis für eine erfolgreiche Umsetzung wichtiger Themen wie den Basel-II-Solvabilitätskoeffizienten und die IFRS-Bilanzierung. Aber auch die Konzeption und Einführung eines Management-Informationssystems als wesentliches Steuerungsinstrument der Bank war ein herausragender Meilenstein seiner Tätigkeit. Landesbank-Chef Werner Schmidt: „Günther Kopf hat an vorderster Stelle den Umbau der BayernLB und die Implementierung des neuen Geschäftsmodells unter bilanztechnischen, steuerrechtlichen und Controlling-Gesichtspunkten vorangetrieben und sich dabei große, bleibende Verdienste um unser Haus erworben.“ Seine fachliche Kompetenz machte ihn zum geschätzten Gesprächspartner sowohl in der VÖB-Bilanzierungskommission als auch gegenüber den Aufsichtsbehörden.

Nachfolger von Günther Kopf wird Dr. Winfried Freygang (43), der bereits bisher als sein Stellvertreter fungierte.

Verfasst von  A.Schuetz

    

21. Mar 2007   

Der Aufsichtsrat der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank AG
(HVB) hat mit Wirkung vom 21. März 2007 Stefan Ermisch,
Chief Operating Officer (COO) der Markets & Investment Banking
Division (MIB) der UniCredit Group, als neuen Vorstand
der HVB bestellt. Er wird neben seiner divisionalen Funktion
bei UniCredito Italiano S.p.A. (UCI) vor allem für die Organisation
und Integration der globalen Investment Banking-
Aktivitäten der UniCredit Gruppe in der HVB verantwortlich
sein. Ronald Seilheimer wird weiterhin für die Marktseite der
Investment Banking-Aktivitäten im Vorstand der HVB verantwortlich
zeichnen.

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Stefan Ermisch wird neuer Vorstand für das Investment Banking der HypoVereinsbank'

20. Mar 2007   

Stephan Knechtel, 43, hat neben seinem bisherigen Verantwortungsbereich als
Einkaufsleiter der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) nun auch die
Einkaufsleitung in der UniCredit Italien übernommen. Er verantwortet damit
das "Global Procurement" in Italien, Österreich und in 14 Ländern Zentral-
und Osteuropas (CEE). In anderen Worten: Er koordiniert mit seinem
Einkaufsteam den Einkauf von Büromaterialen, Soft- und Hardware bis hin zu
Energie und Beratungsleistungen. Ziel eines gemeinsamen Einkaufsmanagements
ist es, Prozesse zu vereinheitlichen und den Bedarf zu bündeln. Durch den
strukturierten Einkauf können Kosten für das Unternehmen reduziert werden.

Mag. Stephan Knechtel ist Absolvent der Wiener Wirtschaftsuniversität und
begann seine ungewöhnliche Karriere 1981 als Reisebegleiter und Tourmanager
in Europa. Seine erworbene Einkaufsexpertise und sein gutes Gespür für
Zahlen brachten ihm zwischen 1991 und 1998 Einkaufsverantwortungen bei
Philips und iR3 Video in Fernost. Für die BA-CA ist der Wiener seit 1998 als
Leiter des Einkaufs tätig. Stephan Knechtel ist verheiratet und Vater einer
Tochter.

Verfasst von  A.Schuetz

    

19. Mar 2007   

Der Aufsichtsrat der Deutschen Postbank AG hat in seiner heutigen Sitzung Dr. Wolfgang Klein mit Wirkung zum 1. Juli 2007 zum Vorsitzenden des Vorstands der Deutschen Postbank AG bestellt. Er folgt damit Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, der am Montag sein Amt mit Wirkung zum 30. Juni 2007 niedergelegt hatte.

Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Klaus Zumwinkel dankte von Schimmelmann ausdrücklich für seine herausragende unternehmerische Tätigkeit bei der Postbank: "Wulf von Schimmelmann hat die Postbank innerhalb weniger Jahre auf eine großartige unternehmerische Basis gestellt. Die Bank wurde zu einem führenden Finanzdienstleister in Deutschland mit 14,6 Millionen Kunden und zum Mitglied im DAX. Dafür gebührt ihm große Anerkennung sowie der Dank des Aufsichtsrates, der Aktionäre und der Mitarbeiter."

Zu von Schimmelmanns Nachfolger sagte Zumwinkel: "Ich bin sicher, dass wir mit Wolfgang Klein den richtigen Mann für die Spitzenposition bei der Postbank

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'WOLFGANG KLEIN NEUER POSTBANK CHEF'

12. Mar 2007   

Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann wird von seinem vertraglichen Recht Gebrauch machen und seine Mandate als Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Postbank AG und als Vorstandsmitglied der Deutschen Post AG zum 30. Juni 2007 niederlegen. Die Präsidien von Postbank und Deutscher Post bedauern diesen Schritt außerordentlich. Sie bedanken sich für den herausragenden unternehmerischen Beitrag, den von Schimmelmann bei der Entwicklung der Postbank zur führenden Retailbank in Deutschland und zu einem erfolgreichen DAX-Unternehmen geleistet hat.

Die Präsidien haben heute beschlossen, den Aufsichtsräten Dr. Wolfgang Klein als Nachfolger in beiden Ämtern vorzuschlagen. Er ist bisher im Privatkundensegment der Postbank als Vorstand für Produktmarketing und den Mobilen Vertrieb zuständig.

Der Aufsichtsrat der Deutschen Post tagt am Dienstag, 13. März, der Aufsichtsrat der Postbank am Freitag, 16. März.

In von Schimmelmanns Amtszeit ist die Postbank seit 1999 zur größten Retailbank in Deutschland mit knapp 15 Millionen Kunden herangewachsen, hat ein erfolgreiches Transaction Banking aufgebaut, die DSL Bank und die BHW Gruppe übernommen, 850 Filialen der Deutschen Post integriert und ist seit 2006 im DAX verzeichnet. Seit dem Börsengang im Jahre 2004 hat sich der Kurs der Postbank Aktie mehr als verdoppelt.

Die erfolgreiche Strategie der Postbank innerhalb des Konzerns Deutsche Post World Net wird auch unter neuer Führung fortgesetzt.

Verfasst von  A.Schuetz

    

<   123456789101112131415161718192021222324252627   >