Hauptmenü
Nachrichten
Infothek für Banker
Ausbildung zum Bankkaufmann
Karriere und Jobs in Banken
Gehalt Bank / Banktarif
Bewerbungstipps
Services
Anzeige:
Anzeige:
Anmeldung






Online
Aktuell 59 Gäste und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

Thema: Aktuelle Nachrichten für Bankkaufleute

In diesem Thema sind folgende Beiträge:

<   11121314151617181828384858687888990919293949596979899100101102103104105115   >

05. Mai 2006   

Das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen erreicht neuen Rekordwert von
6,8 Mio. Kontrakten/
Neuer monatlicher Handelsrekord von 11,6 Mio. Kontrakten bei Single Stock
Futures

Eurex, die weltgrößte Terminbörse, gab am Dienstag einen Anstieg des
Handelsvolumens im April um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 122
Millionen Kontrakte bekannt (April 2005: 104 Millionen Kontrakte). Auch das
durchschnittliche tägliche Handelsvolumen an der Eurex erreichte mit 6,8
Millionen Kontrakten einen neuen Rekordwert. Das Gesamthandelsvolumen im
Jahr 2006 beläuft sich damit zum jetzigen Zeitpunkt auf 497 Millionen
Kontrakte. Das Open Interest, d.h. die Zahl der offenen Positionen an der
Eurex, beziffert sich derzeit auf 115 Millionen Kontrakte, was

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Eurex-Handelsvolumen im April gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent auf 122 Mio. K'

05. Mai 2006   

Umsatzerlöse legen im ersten Quartal um 16 Prozent zu auf 464,7 Mio. Euro/
EBITA steigt überproportional um 45 Prozent auf 257,0 Mio. Euro/
Ergebnis je Aktie um 66 Prozent gesteigert auf 1,61 Euro

Das erste Quartal 2006 war das mit Abstand erfolgreichste Quartal in der
Geschichte der Deutschen Börse. Das Unternehmen hat bei Umsatz und Ergebnis
sowohl das Vergleichsquartal des Vorjahres als auch das bislang
erfolgreichste Quartal Q3/2005 deutlich übertroffen. Im ersten Quartal des
laufenden Jahres lagen die Umsatzerlöse mit 464,7 Mio. Euro rund 16 Prozent
über dem Vorjahresquartal (Q1/2005: 399,4 Mio. Euro); weitere 34,3 Mio.
Euro flossen dem Unternehmen aus Nettozinserträgen aus dem Bankgeschäft zu.
Die Gesamtkosten beliefen sich im ersten Quartal auf 266,1 Mio. Euro, eine
Veränderung von minus drei Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal
(Q1/2005: 273,8 Mio. Euro). Das EBITA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und
Abschreibungen auf Geschäfts- oder Firmenwerte) erreichte 257,0 Mio. Euro –
ein Plus von 45 Prozent (Q1/2005: 177,7 Mio. Euro). Das Ergebnis

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Deutsche Börse verzeichnet Ergebnissprung in Q1/2006'

05. Mai 2006   

Die Partner unterzeichnen einen Letter of Intent, mit dem Ziel, die
Aktivitäten bei Optionsscheinen und Zertifikaten zu bündeln/Zwei
Marktmodelle: vollautomatischer und Intermediär basierter Handel

Gemeinsame Pressemitteilung von SWX Group und Deutsche Börse

Deutsche Börse AG und SWX Group verhandeln über ein Joint Venture, um ihre
Aktivitäten beim Handel mit Optionsscheinen (Warrants) und Zertifikaten in
einer gemeinsamen Börsenorganisation zu bündeln. Das haben die beiden
Partner am Freitag angekündigt. Die Zusammenarbeit soll über eine
gemeinsame Holdinggesellschaft mit Sitz in Zürich erfolgen, die national
regulierte Börsen in der Schweiz

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'SWX Group und Deutsche Börse planen europäische Börse für verbriefte Derivate'

05. Mai 2006   

100 Mio Euro zur
Mittelstandsförderung in NRW
Düsseldorf, 5. Mai 2006. IKB Deutsche Industriebank AG und NRW.BANK haben ein Globaldarlehen
in Höhe von 100 Mio. Euro abgeschlossen. Die NRW.BANK, Förderbank des
Landes Nordrhein-Westfalen, stellt der IKB damit zinsgünstige Refinanzierungsmittel für die
Kreditvergabe an mittelständische Unternehmen in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Die
IKB nutzt diese Refinanzierungsmittel nach dem Hausbankenverfahren, um ihren Firmenkunden
maßgeschneiderte, zinsgünstige Finanzierungen anbieten zu können. Laufzeit und
Tilgungsstruktur der Kredite werden dabei von der IKB mit ihren Kunden individuell vereinbart.
„Für die IKB sind Globaldarlehen ein wichtiger Baustein, um den mittel- und langfristigen Investitionsbedarf
des Mittelstands zu finanzieren“ erläutert Claus Momburg, als IKBVorstandsmitglied
zuständig für das inländische Firmenkundengeschäft. „Wir freuen uns,
dass wir nun auch für Nordrhein-Westfalen, dem Stammsitz der IKB, mit der NRW.BANK als
Landesförderinstitut ein Globaldarlehen abschließen konnten.“
Ernst Gerlach, Vorstandsmitglied der NRW.BANK, sieht in dem Globaldarlehen einen wichtigen
Beitrag zur Finanzierung kleinerer und mittlerer Unternehmen (KMU) in Nordrhein-
Westfalen. „Mit dem Globaldarlehen stärkt die NRW.BANK das Wirtschaftswachstum und die
langfristige Wettbewerbsfähigkeit Nordrhein-Westfalens.“
Die IKB Deutsche Industriebank ist die führende Spezialbank für langfristige Unternehmensfinanzierung
in Deutschland. Zielgruppe sind der innovative und wachstumsstarke Mittelstand,
gewerbliche Immobilieninvestoren sowie ausländische Unternehmen und Projektpartner.
Mit einer Bilanzsumme von 43 Mrd. Euro und 1.557 Mitarbeitern an 12 nationalen
und internationalen Standorten besitzt die Bank selbst mittelständische Strukturen. Die IKB
ist im MDAX gelistet, ISIN: DE 0008063306. Größter Aktionär ist mit 38 Prozent die
KfW Bankengruppe, mit der die IKB eine strategische Partnerschaft verbindet.
Die NRW.BANK ist die Förderbank des Landes Nordrhein-Westfalen. Von ihren Sitzen in
Düsseldorf und Münster aus unterstützt sie die Unternehmen, Kommunen und Menschen im
bevölkerungsreichsten Bundesland. Ihre Geschäftsfelder sind Existenzgründungs- und Mittelstandsförderung,
soziale Wohnraumförderung, Kommunal- und Infrastrukturfinanzierung
sowie Individualförderung. Mit einer Bilanzsumme von über 128 Mrd. Euro ist die
NRW.BANK die größte Landesförderbank Deutschlands. Gewährträger sind das Land Nordrhein-
Westfalen (64,74%) sowie die Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe
(je 17,63%).

Verfasst von  A.Schuetz

    

05. Mai 2006   

- Operatives Konzernergebnis von 1.363 Millionen Euro liegt um
43,5 Prozent deutlich über gutem Vorjahreswert
- Return-on-Equity über 15 Prozent
- Jahresüberschuss nach Sonderdotierung der Pensionsrückstellungen
um 406 Mio. Euro kräftig auf 613 Mio. Euro erhöht
- 482 Mio. Euro den Gewinnrücklagen zugeführt
- Dividendenanhebung, Sonderdividende und höhere Boni für
Mitarbeiter
- Kernkapitalquote liegt bei 7,7 Prozent
- Solider Start in das Jahr 2006

Verfasst von  A.Schuetz

    

<   11121314151617181828384858687888990919293949596979899100101102103104105115   >