Hauptmenü
Nachrichten
Infothek für Banker
Ausbildung zum Bankkaufmann
Karriere und Jobs in Banken
Gehalt Bank / Banktarif
Bewerbungstipps
Services
Anzeige:
Anzeige:
Anmeldung






Online
Aktuell 59 Gäste und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

Thema: Aktuelle Nachrichten für Bankkaufleute

In diesem Thema sind folgende Beiträge:

<   1112131415152535455565758596061626364656667686970717273747576778797107117   >

14. Feb 2007   

Kauf eines Anteils von fünf Prozent für 42,7 Mio. US Dollar

Gemeinsame Pressemitteilung von Bombay Stock Exchange und Deutscher Börse

Die führende europäische Börsenorganisation Deutsche Börse hat am Mittwoch
eine verbindliche Vereinbarung mit der Bombay Stock Exchange über den
Erwerb eines Anteils von fünf Prozent an der Bombay Stock Exchange
unterschrieben. Die Deutsche Börse zahlt für den Anteil 42,7 Mio. US
Dollar. In dem Vertrag haben die Partner außerdem niedergelegt, dass sie
Möglichkeiten für die Stärkung der gemeinsamen Kompetenzen bei einer Reihe
von Geschäftsaktivitäten erarbeiten wollen. Diese Transaktion bewertet die
Bombay Stock Exchange mit rund 854 Mio. US Dollar.

Der Vertrag bringt zwei Börsenorganisationen mit ausgewiesenen Fähigkeiten
zusammen, um Möglichkeiten für das weitere Wachstum der beiden Börsen zu
entwickeln, neue

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Deutsche Börse unterzeichnet Vereinbarung mit BSE'

14. Feb 2007   

· Commerzbank erzielt 2006 einen Rekordgewinn: Konzernüberschuss steigt um 35% auf 1.597 Mio Euro; operatives Ergebnis plus 50% auf 2.628 Mio Euro
· Eigenkapitalrendite nach Steuern verbessert sich von 12,8% auf 14,1%
· Dividendenerhöhung von 50 auf 75 Cent je Aktie vorgeschlagen
· Viertes Quartal mit gutem Konzernüberschuss von 352 Mio Euro
· Nachsteuer-Renditeziel für 2007 von 11% auf mehr als 12% angehoben
· Offensive Wachstumsstrategie


Die Commerzbank hat im Jahr 2006 einen Rekordgewinn eingefahren und das beste Ergebnis ihrer Geschichte erzielt: Der Konzernüberschuss stieg kräftig um rund 35% auf 1.597 Mio Euro. Das gute vierte Quartal war daran mit 352 Mio Euro beteiligt.

Die Eigenkapitalrendite nach Steuern erhöhte sich 2006 weiter auf 14,1%. In bereinigter Rechnung - unter Berücksichtigung von Restrukturierungsaufwendungen einerseits und Sondererträgen andererseits - erreichte die Nachsteuerrendite 11,2%. Sie war damit nicht nur höher als 2005 (9,9%), sondern übertraf auch die Zielrendite für 2006 von mindestens 10% deutlich. Zu dem ausgezeichneten Gesamtergebnis haben besonders die Segmente Mittelstandsbank, Corporates & Markets sowie Commercial Real Estate beigetragen.

Entsprechend zufrieden zeigt sich

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Commerzbank erzielt 2006 einen Rekordgewinn'

14. Feb 2007   

- Wachstum getragen vom Geschäft mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken
- Cost Income Ratio erstmals unter 50 %
- WGZ BANK bereitet Markt- und Vertriebsoffensive vor

Düsseldorf, 12. Februar 2007. Die WGZ BANK hat im Geschäftsjahr 2006 ein neues Rekordergebnis erreicht. Nach den jetzt vorgelegten vorläufigen Zahlen steigerte die WGZ BANK ihr Betriebsergebnis nach Bewertung gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2005 um über 9% auf 125 Mio. ¤. Die Cost-Income-Ratio der WGZ BANK sank mit 49,9 % (im Vj. 51,9 %) erstmals unter die 50 %-Marke.

Das Bilanzwachstum der WGZ BANK AG von knapp 6% auf rd. 39 Mrd. ¤ wurde maßgeblich vom Geschäft mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken getragen. In den nächsten Wochen werden die Anteilseigner

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Vorläufige Zahlen für Geschäftsjahr 2006: WGZ BANK mit neuem Rekordergebnis'

13. Feb 2007   

Die SEB Bank in Deutschland erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006
ein Nettoergebnis von 160 Millionen Euro (+ 27 %). Der
Provisionsüberschuss konnte um 19 % auf 277 Millionen Euro gesteigert
werden. Das verwaltete Vermögen wuchs um 1,8 Milliarden Euro auf 17,8
Milliarden Euro. Die Eigenkapitalrentabilität der Bank verbesserte sich
auf 9,5 % (Vj. 7,7) und das Kosten-/Ertragsverhältnis auf 0,71 % (Vj.
0,73).

Verfasst von  A.Schuetz

    

13. Feb 2007   

Koblenz. "Für die Debeka Bausparkasse war das Jahr 2006 trotz rückläufiger Neuabschlüsse ein gutes Geschäftsjahr", erklärt Dirk Grossmann, Sprecher des Vorstandes der Debeka Bausparkasse. Nachdem das Bauspargeschäft in 2005 eine Rekordmarke erreichte, ging der Abschluss von Neuverträgen im Jahr 2006 zurück. Trotzdem konnte das Institut bundesweit 94.619 Verträge über eine Bausparsumme von 1,6 Milliarden Euro abschließen. Damit erhöhte sich der Gesamtbestand an Bausparverträgen zum Ende des Geschäftsjahres auf 821.081 (2005: 802.149) mit einer Bausparsumme von 16,6 Milliarden Euro (2005: 16,2 Milliarden Euro).

Die Abschaffung der Eigenheimzulage zum 1. Januar 2006 wirkte sich hemmend auf das Finanzierungsgeschäft aus. Dennoch sagte das Unternehmen Darlehen in Höhe von insgesamt 1,38 Milliarden Euro zu (2005: 1,51 Milliarden Euro).

Das Einlagengeschäft der Debeka Bausparkasse verlief weiterhin positiv. Insgesamt wurden 504 Millionen Euro Kapitalanlagen von Privatpersonen bei der Gesellschaft angelegt. Der Bestand an Festgeldanlagen und Beitrags- und Entnahmedepots ist 2006 von 2,20 Milliarden Euro um 8,1 Prozent auf 2,38 Milliarden Euro gestiegen.

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Debeka Bausparkasse: Bilanzsumme steigt in 2006 auf 14,9 Milliarden Euro'

<   1112131415152535455565758596061626364656667686970717273747576778797107117   >